Weinreise im Seniorenstift für Menschen mit Demenz

Eine Weinprobe für Menschen mit Demenz? Im Seniorenstift? In diesen Zeiten? Und ob das geht! Einfach, weil im Haus Berge in Essen-Borbeck nichts unmöglich ist. Ich hatte das große Vergnügen, mich mit Bewohnern des Hauses auf eine Weinreise durch Frankreich zu begeben.

Machbar wurde diese besondere Veranstaltung, weil sie kontaktlos über die Bühne gehen konnte. Mit ganz viel Freiraum. Ich stand im großen, geschützten Garten des Stifts, der für die Bewohner mit starkem Bewegungsdrang ein Stück Lebensqualität bietet. Senioren der Wohnbereiche „Glück Auf“ und Lili Marleen“ saßen in den Gemeinschaftsräumen in der ersten und zweiten Etage und prosteten mir von drinnen durch die großen geöffneten Fenster zu. Mitarbeiter des Hauses schenkten Ihnen reinen Wein ein. Und ich stellte auf dem Rasen 3 Weine vor von  Jacques‘ Wein-Depot – einen spritzig-frischen Sauvignon Blanc aus der Gascogne im Südwesten Frankreichs, einen Rosé aus der Gegend um Bordeaux und einen sanften, vollmundigen Rotwein aus dem Süden, dem Languedoc.

Beim Verkosten erinnerten sich die älteren Damen und Herren auch an frühere eigene Weinreisen an Rhein oder Mosel und auch nach Frankreich. Das war ein wunderbares Schwelgen und Schunkeln. Denn für die Weinreise hatte ich Musik im Gepäck. Mireille Mathieu trällerte „Hinter den Kulissen von Paris“ und Bill Ramsey besang „Pigalle, die große Mausefalle mitten in Paris“.
Ein wunderbarer Nachmittag, der zum einzigartigen Konzept von Haus Berge passt. Die dementen Bewohner „leben und erleben“ hier „ihre eigene Realität“. Ohne Bevormundung und mit größtmöglicher Freiheit.

Rosé im Regen

Auf der Internetseite der Einrichtung, die zur Contilia GmbH gehört, steht: „Wo Bewohner die Fähigkeit haben zu entscheiden, überlassen wir ihnen die Entscheidung. Wenn sie Marmelade auf die Bratwurst streichen, irritiert uns das nicht. Auch dem Pantoffel im Kühlschrank begegnen wir mit Gelassenheit, schließlich leben unsere Bewohner viel zufriedener, wenn wir ihr Verhalten akzeptieren.“
Diese Einstellung bietet viel Raum für Lebensqualität. Und eben auch für eine Weinprobe. Bei der nur eins nicht so recht passte: das Wetter. Pünktlich zum Beginn der Veranstaltung begann es wolkenbruchartig zu regnen. Mein Rosé im Glas verwandelte sich binnen weniger Minuten in eine Weinschorle. Egal, eine Termin-Verschiebung kam für uns nicht in Frage.

„Non, je ne regrette rien“

Die Weinreise durch Frankreich endete mit einem Chanson von Edith Piaf. „Non, je ne regrette rien“. Nein, ich bereue nichts… Selig lächelnd lauschten die Bewohner und nippten am Weinglas. Das sind unvergessliche Momente.

Großen Dank an Einrichtungsleiter Michael Schüten, Ira Neumann, zuständig für Öffentlichkeitsarbeit und Soziales, sowie an die weiteren Mitarbeiter von Haus Berge, die diese Weinprobe ermöglichten. Ich danke außerdem Pascal Hesse fürs Fotografieren und Sebastian Müller für die Musikauswahl.

Lust auf Weinreisen in Senioren-Einrichtungen? Nehmen Sie gerne Kontakt zu Weinbegleiter Ruhr auf.

Weinprobe beim Herrenabend

Herrenabend im Salon.

Herrenabend im Salon.

„Was will denn die Frau hier?“, frotzelte ein Gast augenzwinkernd, als Weinbegleiter Ruhr in der Kaiser-Otto-Residenz Essen http://www.kaiser-otto-residenz.de im Stadtteil Essen-Steele zu Gast war. Klar, bei einer Weinprobe feine Tropfen reichen – beim Herrenabend im Salon. Weiterlesen