Weinreisen gegen Fernweh – jetzt buchen!

Weinreisen gegen Fernweh: Urlaub zuhause erleben an einem lauschigen Abend. Und dabei zum eigenen Weinkenner werden. All das geht – in Zeiten, in denen grenzenloses Reisen nicht möglich ist. Wir lassen uns davon nicht die Laune verderben, genießen uns weit weg und setzen die Segel. Mit Weinen im Glas, die die Phantasie beflügeln.
Wir verreisen, ohne Koffer zu packen. Ob gemütlich zuhause in der Küche oder im Wohnzimmer, auf der Terrasse, im Garten, beim Grillfest – oder wo immer ihr wollt.
Bei Wein-Events in geselliger Runde genießen wir beispielsweise „Italien im Glas“ und probieren Grillo, Nero d’Avola und Co.  Oder wir vergleichen Sauvignon Blanc aus der Neuen Welt und Europa. Vielleicht reisen wir auch nach Spanien, immer dem Tempranillo auf der Spur. Oder ins deutsche Burgunder-Wunderland Baden. Was ihr wollt!

Weinreisen gegen Fernweh: Buchungen für Weinproben mit Urlaubs-Feeling  sind ab sofort möglich! https://weinbegleiter.ruhr/kontakt/ 

Mit dem Koffer voll Wein kann ich natürlich erst zu euch kommen, wenn die Corona-Kontakt-Beschränkungen aufgehoben sind. Jedoch könnt ihr mich jetzt bereits verbindlich für eine Weinprobe buchen, euren Wunschtermin legen wir später fest.

Das wird unsere Zeit! Auf euer Wohl!

Weinaromen: „Das riecht wie alte Turnschuhe!“

Weinaromen und ihre Tücken: Frau L. schnuppert,  „puh, das riecht wie alte Turnschuhe“, sagt sie Nase rümpfend. „Nein“, erwidert ihre Tischnachbarin, „das ist irgendein schwerer Blumenduft und ein bisschen muffig“. Die Weinerlebnis-Runde
im Privathaushalt hat höllisch Spaß beim Ratespiel rund um Weinaromen.

Die Dosen mit Aromen-Proben.

Dafür präpariere ich kleine schwarze Cremedosen mit Aromen, die auch im Wein vorkommen. Diese Übung gefiel mir beim Sensorik-Seminar des Deutschen Weininstituts (DWI) so gut, dass ich sie übernommen habe. Zu sehen sind die Duftproben nicht, man muss sich einzig auf seinen Geruchssinn konzentrieren. Mitunter ist das gar nicht so einfach. Da steigt einem etwas in die Nase, das man kennt, kommt in diesem Moment aber einfach nicht darauf, um welches Aroma es sich handelt. In den Dosen landen Würfel von frischem Obst wie Apfel, Birne, Erdbeere, Mango, die ich mit Wattepads abdecke, ich träufle Zitronensaft, Holunder-und Cassis-Sirup in die Dosen oder fülle sie mit Gewürzen wie geriebene Muskatnuss (erkennt fast jeder!). Künstliche Aromen, zum Beispiel naturidentische Öle, funktionieren nicht so gut.

Weinaromen und Trefferquote

Weinaromen zu erschnüffeln, macht sehr viel Spaß. Die Trefferquote hängt von mehreren Faktoren ab wie Qualität des Weins, Tageszeit, Einfluss von Fremdgerüchen, eigene Stimmungslage und prägende Erfahrungen.

Doch wie kommen Aromen in die guten Tropfen?
In der Welt der Weine spricht man von Primär-, Tertiär- und Sekundäraromen.
Primäraromen schlummern bereits in der Traube. Sie enthält gleiche chemische Stoffe, die in anderen Organismen enthalten sind. Zum Beispiel Pyrazine, die den Geruch und Geschmack grüner Paprika unverwechselbar machen. Oder das Terpen Geraniol, das  eine Rose duften lässt. Nun riecht eine Cabernet Sauvignon-Traube am Rebstock  natürlich nicht nach grüner Paprika. Und es duften im Weinberg nur die Rosenstöcke, nicht die Gewürztraminer-Traube nach dieser typischen Note. Erst im Verarbeitungsprozess entfalten sie sich.

Beim Deutschen Weininstitut gibt’s dieses Aromenrad – eignet sich prima zum Üben.

Und hier kommen die Sekundäraromen ins Spiel und die Kellerkunst des Winzers. Sie entstehen während der Gärung und dem Ausbau (Edelstahltank, Holzfass, Betonei, Amphoren). Beispielsweise erzeugen höhere Alkoholwerte ein grün-grasiges Aroma. Vergärt ein Weißwein bei kühlen 13/14 Grad, riecht er später nach Eisdrops und Gummibärchen. Beim Ausbau im Barrique nimmt der Wein je nach Holzart rauchig Noten, Röst- und Vanille-Aromen an.

Tertiäraromen entstehen während der Reifung in der Flasche und im Fass. Auch hier ist wieder Chemie im Spiel, fruch­tige und würzige Mole­küle zerbröseln und verbinden sich erneut mit anderen Molekülen zu langen Ketten. Ein phänomenales Beispiel ist für mich ein gereifter Riesling. Dann strömt aus dem Glas eine Petrolnote, die an Tankstelle erinnert. Verursacher ist der Kohlenwasserstoff TDN (Trimethyl-Dihydronaphtalin), der in den Trauben gebildet wird.

Sonnencreme für den Riesling

Der Rebstock ist schlau: Knallt im Sommer die Sonnen zu sehr und zu lange im Weinberg, bildet die Rebe sogenannte Carotinoide. In den Beerenhäuten eingelagert, wirken sie wie eine Sonnencreme. In den Jungweinen ist TDN weitestgehend in Zucker gebunden, erst im Laufe der Jahre bildet sich freies TDN. An dieser Petrolnote im Riesling scheiden sich die Geister: Man mag sie oder findet sie ätzend.

Übrigens: Der anfangs erwähnte Geruch nach alten Turnschuhen entpuppte sich als Rose – eingefangen in einem ätherischen Öl. Also Rose auf dem Komposthaufen…

Zauberei im Rheingau

Suse im Gespräch1

Im Gespräch mit Ulrich Allendorf.

Ich erlebte bei einer besonderen Weinprobe Zauberei im Rheingau. Dort führt der Weg schnurstracks zum Weingut Allendorf in Oestrich-Winkel. Natürlich wegen der wunderbaren Weine mit der ganz eigenen Handschrift des VDP-Weingutes. Natürlich wegen der einladenden und gastfreundlichen Atmosphäre auf dem hessischen Familien-Weingut, das eine Insel für Genießer ist. Und natürlich wegen der Wein.Erlebnis.Welt. Hier können Besucher an Aromen-Weinsäulen, im virtuellen Weinberg und vielem mehr Wein mit allen Sinnen entdecken.

Bunte Weinprobe

All das trägt die Handschrift von Ulrich Allendorf, der das Weingut zusammen mit seiner Schwester Christine Schönleber leitet. Höhepunkt in der Erlebnis.Wein.Welt ist eine Weinprobe, bei der es ganz schön bunt zugeht. Das Projekt hat Ulrich Allendorf einst in schlaflosen Nächten akribisch ausgetüftelt. Er taucht sozusagen eine einzigartige Weinprobe in Licht. Und der Besucher fragt sich: Ist das ein Winzer oder ein (Ver-) Zauberer…..?
Ulrich Allendorf schenkt zunächst jedem Gast einen trockenen Riesling ins Glas. Und dann geht’s in einen fensterlosen Raum, an dessen einer Seitenwand eine große Leinwand mit installiertem Licht-Spiel angebracht ist. Bevor die Verwirrung der Sinne beginnt, nimmt jeder einen Schluck. Der „save water drink riesling“ ist ein frischer, fruchtiger Spaßmacher. Eigentlich.

Erst sehen wir rot….

…dann grün….

….plötzlich blau…

…und dann gelb.

Und plötzlich wird der Schalter umgelegt – im Raum und im Kopf. Alles ist in ein kräftiges Rot getaucht, auch der Riesling errötet im Glas. Er riecht nach roten Früchten (ein Riesling!!!) und schmeckt süßer. Amüsiert registriert Ulrich Allendorf die ungläubigen Blicke der Besucher. Und schaltet grünes Licht ein: Der Wein kommt jetzt ziemlich herb daher und die Säure nimmt den Gaumen in Beschlag. Ganz verrückt wird’s bei blauem Licht: Der gute Tropfen läuft ungesund bläulich-blass an, verströmt kaum noch Aromen und schmeckt wässrig. Spätestens hier geht einem ein Licht auf: Es ist nicht alles wirklich real, was wir sehen. Auch was wir nicht sehen, aber als Erinnerung in uns gespeichert haben, können wir bei Bedarf abrufen. Zum Beispiel können Menschen, die im Laufe ihres Lebens erblindet sind und noch wissen, wie Farben „aussehen“, die Eindrücke in der Wein.Erlebnis.Welt wahrnehmen, so Ulrich Allendorf. Er weiß übrigens aus Erfahrung, dass die größten Zweifler unter den Gästen schnell und intensiv die Unterschiede im Glas wahrnehmen.

Am Ende durchströmt gelbes Licht den Raum, das die Welt wieder gerade rückt. Der Riesling mundet, sehr angenehm. Farbe erzeugt eben auch Stimmung, wie wir alle schon erfahren haben.

Im Urlaub auf Wolke 7

Im Urlaub, beim Sonnenuntergang am Meer, sitzen wir mit Wein auf Wolke 7. Später, als Urlaubsmitbringel zuhause und vielleicht noch nach einem stressigen Tag getrunken, schmeckt der gleiche Wein anders. Schlimmstenfalls wie in blaues Licht getaucht.
Also: Weine im Urlaub probieren und zuhause wieder die einheimischen Tropfen genießen und wertschätzen! Eine Empfehlung a la Ulrich Allendorf, dessen Leidenschaft für den Wein einfach ansteckend ist.

Alles Bio, oder was?

Mein erster Newsletter – zum Thema Weinerlebnis mit Bio-Wein ist fertig! Voilà, hier ist er!

Essen sieht in diesem Jahr „Grün“. Passend dazu erwartet Sie ein ganz besonderes Weinerlebnis. Ausgewählten Bio-Wein können Sie am Freitag, 8. September 2017, auf dem Bauernhof am Mechtenberg in Essen-Kray gemeinsam mit mir probieren. Lassen Sie sich von 8 feinen Tropfen, unter anderem aus Deutschland, Italien und Griechenland, verzaubern. Ganz entspannt, in geselliger Runde.

Und: Exklusiv für Sie lese ich brandneue short-stories aus meiner Feder. Sie sind die Ersten, die die amüsanten Geschichten aus meiner Weinerlebniswelt hören werden!

Freuen Sie sich auf eine Auszeit vom Alltag. Bei der weinseligen Abenteuertour schenke ich Ihnen reinen Bio-Wein ein. Und wie immer: nicht bierernst.
Wie kommt „Bio“ in den Wein? Was hat es mit Sexfallen im Weinberg auf sich? Was unterscheidet den Öko-Winzer von seinem konventionell arbeitenden Kollegen? Und warum sind Bio-Weine oft teurer als andere? Auch auf diese Fragen können Sie mit Antworten rechnen.
Los geht es auf dem Bauernhof in Essen, Am Mechtenberg 5,  um 19 Uhr mit einem Aperitif auf der Terrasse, wo wir bei schönem Wetter auch bleiben. Sollte doch schon mal der Herbst an die Tür klopfen, ziehen wir um ins Café. Zu den Weinen gibt es leckere Dips und Kleinigkeiten aus der Bauernhof-Küche von Andrea Maas, Brot zum Neutralisieren, Wasser und für jeden Gast eine Weinliste.
Das Ganze wird abgerundet mit meinen Kurzgeschichten und weiteren heiteren und kurzweiligen literarischen Häppchen aus der großen, bunten Welt der Weine.
Die Teilnahme am Weinerlebnis mit Bio-Wein kostet 38,50 Euro pro Person. Die Reservierung und der Kauf von Karten (mit Vorkasse) ist bis zum 5. September im Bauerhof-Café am Mechtenberg möglich, Telefon: 0201/5587726, oder per E-Mail: info@bauer-budde.de. An der Abendkasse gibt es wenige Restkarten für 39,90 Euro.

Ich freue mich, wenn Sie dabei sind!

Bitte folgen Sie mir auf auf Facebook: https://www.facebook.com/weinbegleiter/

Abgefahren – kulinarisches Weinlesen

Nur noch wenige Wochen, dann heißt es bei Elly’s Island: Read and Eat. Elly, Chefin der Schule für entspanntes Kochen in Gescher, und Susanne Storck, Autorin und Weinberaterin, laden am Samstag, 4. März, ein zu: Abgefahren – kulinarisches Weinlesen. Susanne Storck nimmt uns mit auf ihre Radtour von Mülheim an der Ruhr bis zum Bodensee. Sie liest uns aus ihrem Buch „Abgefahren“ vor, erschienen im Sportwelt Verlag,  und beschreibt darin ihre verrückte Reise mit 16 Kilogramm Gepäck, 400 Euro Bargeld und das alles ohne Geldkarte! Das Ganze in 51 Tagen mit genau 2716 zurückgelegten Kilometern. Hier erfahren wir, wie die Autorin ihre Liebe zum Wein entdeckt hat und schmecken live die guten Tropfen und die im Buch beschriebenen Gerichte. Der Abend wird kulinarisch von Elly begleitet und Susanne Storck reicht die passenden Weine! Anschließend gibt es eine Signierstunde mit der Autorin.

Tina Quadt, Chefin von "Elly's Island". Fotos (2): Jürgen Ebbing Rippelmarken

Elly, Chefin von „Elly’s Island“. Foto: Jürgen Ebbing Rippelmarken

"Abgefahren": Auf Radtour in Deutschland.

Susanne Storck auf abgefahrener Radtour.

Für das Motto „Abgefahren“ ist Elly immer zu haben. Schließlich sind ihre Kurse und Angebote einzigartig, originell und individuell. Vor kurzem hatte sie einen echt „abgefahrenen“ Kurs: Grenzerfahrung – einkaufen im Grenzgebiet Niederlande Winterswjik. „Die Kursteilnehmer hatten den Auftrag für eine Summe X Lebensmittel zu kaufen, die sie gerne einmal probieren wollten“, erklärt Elly.

 

 

 

Knurrhahn und Flanksteak

Gekauft wurden „tolle Käsesorten, Rohschinken, Knurrhahn, Flanksteak, verschiedenste Wurzelgemüse, Butternutkürbis, Pilze, Melone, Mango, Erdbeeren, Portwein, Chili, Schoki und noch so einiges mehr“. Danach ging’s zurück nach Gescher und die tollen Zutaten wurden verarbeitet. „Es wurden Lose gezogen (kalte Vorspeise, warme Vorspeise, Suppe, Hauptgang, Dessert) und Gruppen gebildet. Ich dachte mir zusammen mit den Teams Gerichte aus und los ging es. Heraus kam ein wunderbares ‚abgefahrenes‘ Menü:“

Schoko-Chili-Schichtcreme

Carpaccio vom Rohschinken mit Balsamicopilzen und Hartkäsehobel, Fladen-Zupft-Brot, Erbs-Süßkartoffel-Püree mit Brie-Cranberry-Taschen an Portreduktion mit Knurrhahnsteaks, Butternutcremesüppchen mit Wurzelwürfelchen und Korianderpesto, Flanksteak mit Zweierlei vom Blumenkohl, Kartoffelchips und Butter-Rosenkohlblätterchen. Zum Dessert eine Schoko-Chili-Schichtcreme mit Erdbeer-/Mangomousse und „essbaren Blüten“. Dem Stammtisch „Rapimmeltours“ einen großen Dank für die tolle Umsetzung von Elly’s Rezeptideen.“ 

Die Grenzerfahrung kam so gut an, dass sie es im nächsten Halbjahr ins Kurs-Programm geschafft hat.

 

 

 

 

Valentinstag 2.0 mit Weinprobe

Am Valentinstag, dem Tag der Liebenden, Decke über den Kopf ziehen? Das muss doch nicht sein! Ich biete am Dienstag, 14. Februar, eine besondere Weinprobe an. Dann heißt es: Feiern oder vergessen! Für frisch oder schon etwas länger getrennte Menschen, die einen guten Tropfen auf die (neue) Freiheit genießen möchten,  gibt’s eine Weinprobe in Essen.

Valentinstag mit Überraschung

Die launige Weinprobe am 14. Februar beginnt um 19 Uhr. Sie findet statt bei Weinbegleiter Ruhr, Susanne Storck, in der Fürstäbtissinstraße 33, in 45355 Essen. Ich reiche insgesamt 8 Weiß- und Rotweine. Dazu gibt es Wasser, Brot zum Neutralisieren, Käsehäppchen, eine Weinliste und für jeden Teilnehmer eine kleine Überraschung. Die Teilnahme kostet 34,00 € pro Person.

10 Frauen und Männer können dabei sein. Also nicht lange überlegen!

Und wer sich nicht traut, kann mich natürlich auch an einem anderen Tag für eine Weinprobe buchen….

Anmeldungen und weitere Informationen unter 0172/6714577 und auf dieser Seite unter http://weinbegleiter-ruhr.de/Veranstaltung/fuer-getrennte/?instance_id=28.

Zwischen schön und eklig

Lieblingswein des Monats, Teil 3. Ich freue mich sehr, dass Herman van Veen Zeit für die Beantwortung meiner Fragen gefunden hat. Nun ja, bei ihm kann man das Nachschenken auch schon mal vergessen.

Herr van Veen, haben Sie einen Lieblingswein?

Sie tun mir einen großen Gefallen, wenn Sie mir einen erschwinglichen Sauvignon Blanc, Chablis, einen Spätburgunder oder Bordeaux aus dem Medoc einschenken. Zumindest, wenn die Farbe  klar, der Geruch ausgeglichen und der Geschmack charakteristisch ist. Die Wahrnehmung ist beim Weinverkosten meiner Ansicht nach immer persönlich: Was der eine schön findet, ist für den anderen eklig,

Bei welcher Gelegenheit genießen Sie dann einen Wein?

Wir schenken in unserem bescheidenen Restaurant und in der Bar auf dem Landgut Paltz (Nähe Utrecht Anm. der Autorin)  einen Grünen Silvaner, einen ruhigen Dornfelder und für besondere Anlässe einen spritzigen  Riesling-Sekt aus der Pfalz ein.  Weine aus Rheinland-Pfalz, der Region, nach der unsere Paltz, der Wald und Grund , wo wir leben und arbeiten, benannt ist.

Herman van Veen
und das Vergnügen

Wenn Sie bei uns ein Glas oder eine Flasche Wein kaufen, dann unterstützen Sie die  Herman van Veen Stiftung.  Worum es geht: ein freies, unverwechselbares und vielfältiges kulturelles  Programm für diejenigen, die es sehen wollen. Von jung bis alt, aus allen Bereichen des Lebens und Teilen der Welt.

Herr van Veen, wir wollen den Wein nicht vergessen…

Wein wirkt auf mich beruhigend. Den kann ich gut nach einem aufregenden Tag trinken, Die Farbe, die Bewegung im Glas, das ganze Vergnügen im Voraus. Und dann der Nachgeschmack. Viel kann ich allerdings nicht trinken,  dann empörte sich mein Magen. Schlechter Wein  stößt mir sauer auf, unangenehm.

Das wär’s. Ein fröhliches Weihnachtsfest.

Foto: Jesse Willems

Abgefahren: Stöbernacht exklusiv

Lesung mit Weinprobe: Die nächste Veranstaltung in der beliebten Reihe „Stöbernacht“ in der Buchhandlung Polberg wird besonders. Am Freitag, 11. November, 19 bis 22 Uhr, können sich bis zu 20 Leseratten in Stephanie Polbergs Bücherparadies am Kaiser-Wilhelm-Platz 6 in Essen-Steele abends einschließen lassen.

Bei Stephanie Polberg lässt es sich herrlich stöbern.

Bei Stephanie Polberg lässt es sich herrlich stöbern.

Dann heißt es: Stöbern und lesen, dazu können Gäste kleine Knabbereien und Wein genießen. Der Abend beginnt um 19 Uhr mit einer kleinen Lesung mit Weinprobe. Ich werde aus meinem Buch lesen „Abgefahren“ – Mit dem Rad durch Deutschland mit wenig Geld und viel Gepäck, erschienen im Sportwelt Verlag.

Stöbernacht mit Weinprobe

Darin beschreibe ich meine Radtour von Mülheim an der Ruhr bis zum Bodensee und zurück. Gestartet mit 16 Kilogramm Gepäck und 400 Euro Bargeld (ohne Geldkarte), fahre ich in 51 Tagen genau 2716 Kilometer durch Deutschland. Durch das schmale Reisebudget muss ich mich unterwegs um günstige Übernachtungsmöglichkeiten kümmern und um die Aufbesserung meiner Reisekasse. Ich helfe   beispielsweise in der Zucchini-Ernte auf einem Bauernhof, bei einem Ziegenzüchter im Stall und bügle Wäsche im Hotel. Mein Weg führte auch durch einige deutsche Weinanbaugebiete. Da ich inzwischen als „Weinbegleiter Ruhr“ individuelle Weinproben anbiete, werde ich auch bei der Lesung gute Tropfen reichen.
Die Teilnahme kostet 10 Euro. Karten unter 0201/8516910 und 0172/6714577 oder: Buchhandlung Polberg und Weinbegleiter Ruhr
Wir freuen uns auf Ihre Reservierung!

Beauty trifft Wein im Friseursalon

„Beauty trifft Wein“: Diese Kombination funktioniert prächtig. Salon Lora Hairstyle http://www.salon-lora.de und Weinbegleiter Ruhr verwöhnten rund 30 Gäste im Salon an der Boverstraße 50 in Mülheim an der Ruhr. Die überwiegend weiblichen Besucher konnten einen Sommerabend genießen, an dem es die versierten Friseurinnen nicht bei  theoretischen Tipps beließen. Weiterlesen

Weinprobe beim Herrenabend

Herrenabend im Salon.

Herrenabend im Salon.

„Was will denn die Frau hier?“, frotzelte ein Gast augenzwinkernd, als Weinbegleiter Ruhr in der Kaiser-Otto-Residenz Essen http://www.kaiser-otto-residenz.de im Stadtteil Essen-Steele zu Gast war. Klar, bei einer Weinprobe feine Tropfen reichen – beim Herrenabend im Salon. Weiterlesen