in Empfehlung, Interview, Persönlich, Rheinhessen, Rosé, Weinblog

Wieder macht ein Rosé das Rennen beim Wein des Monats. Im April stellt Sebastian Müller seinen Lieblingstropfen im Glas vor. Von Beruf ist er Automobilverkäufer in Hagen, privat ein echter Genießer. „Urlaub in einem schönen Haus, Rotwein und ein Buch vorm Kamin – mehr brauche ich nicht.“
Zur Zeit haben jedoch eher Weißwein und Rosé bei ihm Saison. Wir plaudern unter anderem über ehrlichen Wein und die Vorzüge des Nichtrauchens auch beim Weingenuss.

Weinbegleiter Ruhr: Wie heißt dein derzeitiger Lieblingswein, woher stammt er?
Sebastian Müller: Also ich habe mehrere Lieblingsweine. Ich trinke in den kalten Monaten lieber Rotwein und in den warmen Monaten lieber Weißwein. Rosé geht aber immer. Mein Liebling-Rosé ist der trockene „Dorn to be wild“ der Winzerin Eva Vollmer aus der Region Rheinhessen.

Wann und bei welcher Gelegenheit hast du diesen Rosé für dich entdeckt?
Sebastian Müller: Den Wein habe ich eher zufällig entdeckt. Über ein Prämienpunkteprogramm konnte ich mir eine Kiste davon bestellen. Die Beschreibung war dazu ausschlaggebend, ebenso wie der Name des Weins.

Warum ist das dein Lieblingswein?
Sebastian Müller: Für mich ist es ein ehrlicher Wein, der Geschmack ist besonders, sehr fruchtig und würzig. Bisher schmeckte der Wein jedem, dem ich ihn angeboten habe. Auch das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt.

Was verstehst du unter einem ehrlichen Wein?
Sebastian Müller: Wenn ich den Geschmack sehr rein wahrnehme. Ich nehme einen ersten Schluck und der Wein schmeckt mir sofort und ich bin begeistert.

Du hast im April Geburtstag. Womit stößt du dann an?
Sebastian Müller
: Angestoßen wird standesgemäß mit Sekt, hier bevorzuge ich Mumm Extra Dry.

Du bist seit geraumer Zeit Nichtraucher, schmecken Weine jetzt anders bzw. besser als vorher?
Sebastian Müller
: Ja, seit dem 14.10.2018 rauche ich nicht mehr und bin standhaft geblieben. Gerade in Verbindung mit Alkohol war eine Zigarette obligatorisch. Es sind dann die klassichen Momente, in denen ich die Zigarette dann doch vermisse. Allerdings schmecke ich insgesamt intensiver, beim Wein schmecke ich das Säuerliche mehr raus, wenn es kein milder Wein ist. Also bei Weinen, bei denen ich früher die Säure nicht so wahrgenommen habe, ist das jetzt mehr der Fall.

Wie bist du überhaupt auf den Wein gekommen?
Sebastian Müller
: Über den Genuss. Ich fand es gediegener, mir abends eine Flasche Wein zu öffnen, statt einer Flasche Bier. Anfangs waren es eher die lieblichen Weine, mitllerweile kann ich mir damit nicht mal ein Fußbad machen! Nun trinke ich am liebsten trockene Weine.

Worauf achtest du bei der Weinauswahl und wo ist preislich deine Schmerzgrenze?
Sebastian Müller
: Bei der Weinwahl verlasse ich mich nicht auf das Design von Etiketten oder der Flaschen. Grundsätzlich kenne ich die Sorten, die ich mag. Meine preisliche Schmerzgrenze ist sehr abhängig vom Anlass, wofür ich den Wein kaufe. Es gibt ja Weine, die auch zu einem günstigen Preis gut schmecken. Eine Freundin sagte mal in einem Supermarkt: ,Alles, was über 4 Euro kostet, kannst du bedenkenlos kaufen.‘
Zu besonderen Anlässen kaufe ich gerne im Weingeschäft, also im Fachhandel. Mehr als 15 Euro habe ich aber bisher noch nicht für eine Flasche Wein ausgegeben. Außer Haus natürlich mehr.

Mehr zum Rosé „Dorn to be wild“: https://wirwinzer.de/2017-dorn-to-be-wild-rose-trocken-bio-weingut-eva-vollmer.html#description-tab

Aktuelle Beiträge

Hinterlassen Sie einen Kommentar